In der Kategorie Wissen machen wir Sie seit drei Jahren mit wichtigen Fachbegriffen aus der Welt der Zertifikate und der Finanzanlagen vertraut. Sehr häufig sind Indizes Basiswerte für derivative Finanzprodukte wie Zertifikate. Anlass genug, sie einmal genauer anzuschauen. In unserer Index-Serie stellen wir Ihnen die wichtigsten Börsenbarometer der Welt vor. Heute: Der Rogers International Commodity Index.

James Beeland Rogers Junior geht gerne auf Reisen. Doch dabei begnügt er sich nicht mit einem zweiwöchigen Strandurlaub oder einem kurzen Städtetrip. Denn Jim Rogers, wie er meist genannt wird, ist ein waschechter Weltenbummler. In den Achtziger Jahren durchquerte er mit dem Motorrad China, zehn Jahre später sicherte er sich mit einem weiteren Trip auf zwei Rädern sogar einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde. Als erster Mensch befuhr er hintereinander alle sechs Kontinente. Doch damit noch nicht genug der Höchstleistungen. Der zweite Eintrag folgte 2003 für eine dreijährige Spritztour durch 116 Länder rund um den Erdball.

Aber was macht Jim Rogers, wenn er gerade nicht auf zwei oder vier Rädern um die Welt braust? Dann ist der selbsternannte „ Investment Biker“ Börsenguru , erfolgreicher Fondsmanager und Gründer eines der wichtigsten Rohstoffindizes: Dem Rogers International Commodity Index, kurz RICI.

Kein anderer Rohstoffindex gibt ein so breites Bild des Marktes wieder wie der RICI, denn er umfasst insgesamt 36 verschiedene Werte. Gewichtet wird anhand des weltweiten Konsums der einzelnen Rohstoffe und deren Liquidität. Der Anteil eines einzelnen Wertes ist dabei nicht nach oben hin begrenzt. Momentan machen zwei Rohölsorten gemeinsam 35 Prozent des Indexes aus. Dagegen sind Rohwolle, Gerste und Palladium mit Anteilen zwischen 0,25 und 0,3 Prozent die Leichtgewichte.

Der erst 1998 aufgelegte Index trägt nicht nur Rogers Namen, auch bei Zusammensetzung und Gewichtung hat der Gründer das letzte Wort. Wenn einmal jährlich im Dezember das sechsköpfige RICI- Komitees zusammentrifft, um den Index zu überprüfen, dann ist Jim Rogers Vorsitzender und Schiedsrichter in einer Person. Denn sollte es einmal zu einer Pattsituation kommen, zählt seine Entscheidung.

Die jährlich festgelegten Gewichtungen werden monatlich, nach jedem Rollvorgang wieder hergestellt. Die Umschichtung auslaufender Futurekontrakte in den jeweils nächst fälligen erfolgt regelmäßig am letzten Handelstag des Monats. Die berücksichtigten Rohstoffe werden an elf Handelsplätzen in fünf verschiedenen Ländern gehandelt und notieren in vier unterschiedlichen Währungen. Der RICI selbst wird in US-Dollar-Punkten angegeben.

Er wird zum einen als Excess Return Index berechnet, der nur Rollerträge und -verluste anrechnet, zum anderen als Total Return Index, der zusätzlich auch Zinserträge berücksichtigt. Wird allgemein vom RICI gesprochen, ist allerdings die Total Return Variante gemeint.

Seit Jahresbeginn konnte der Rogers International Commodity Index mehr als neun Prozent zulegen und erreichte vor Einbruch der Börsen im Zuge der Immobilienkrise ein Hoch von 3.815 Punkten. Die Zertifikate- Auswahl auf den Total Return Index ist jedoch überschaubar: Zurzeit werden nur ein Garantie- und zwei Indexzertifikate angeboten.

Anders dagegen bei der Excess Return Variante. Da der Emittent hier die Zinserträge einbehält, kann er auch Bonus- und Discountmechanismen refinanzieren. Daher gibt es momentan 13 Produkte mit diesem Basiswert auf dem Markt.

Seit dem Jahr 2004 werden zusätzlich noch sechs RICI-Subindizes berechnet: jeweils eine Total Return und eine Excess Return Variante zu den drei Sektoren Metalle, Energieträger und Agrarrohstoffe. Insgesamt gibt es auf diese Unterindizes 38 verschiedene Produkte. Alle Zertifikate, die einen Index der RICI-Familie als Basiswert haben, stammen vom niederländischen Emittenten ABN AMRO. Eine Übersicht finden Sie in unserer Datenbank unter www.zertifikate-anleger.de.



Britta Voß, 11.09.07 Dieser Artikel wurde 3076mal gelesen.