Fußballmetaphern und Zertifikate - das sind zwei Dinge, die ja offensichtlich gerne miteinander vermischt werden. Das zeigt beispielsweise die neue „Derivate-Liga“ des Deutschen Derivateverbandes, in der Zertifikate-Typen mit Spielpositionen beim Fußball gleichgestellt werden.

zertifikate_spielend_beherrschen_za.jpg

Der Hang zu Fußballvergleichen zeigt sich aber auch in dem Buch von Rudi Zagst und Michael Huber. Und zwar nicht nur auf dem Cover, das - na klar - einen Fußball ziert. Das Buch möchte Anlegerinnen und Anleger „fit“ machen für die Anlage mit Zertifikaten. Dabei kommen auch Untrainierte auf ihre Kosten. Denn Zagst und Huber beginnen bei den Grundlagen, erläutern erst verschiedene Anlagaklassen, und die Grundregeln für die Zusammenstellung eines Portfoilos, ehe sie sich den Zertifikaten widmen. Dank dieses Aufbaus und der Vielzahl an Beispielen und Abbildungen können auch Einsteiger dem Inhalt gut folgen.

Was hingegen nicht jedem Leser zusagen mag, ist die Schulbuchoptik. Zur Auflockerung des Themas arbeiten die Autoren mit drei kleinen Männchen (u.a. „Dr. Quant“), die Sachverhalte erklären und sich auf nahezu jeder Seite wieder finden. Ob das der Zielgruppe eines Finanzbuchs gefällt?

Rudi Zagst, Michael Huber
Zertifikate spielend beherrschen - Der Performance-Kick für ihr Portfolio
Finanzbuch Verlag 2009,
240 Seiten, 34,90 Euro
ISBN: 978-3-89879-487-9

Link zur Seite des FinanzBuch Verlags



Britta Voß, 08.12.09 Dieser Artikel wurde 59345mal gelesen.