In den USA ist der Philadelphia-Fed-Index, der die durchschnittliche wirtschaftliche Aktivität misst, im Juli gegen die Erwartung gefallen.

Der US-Wirtschaft geht es schlechter als gedacht. Nach Angaben der Federal Reserve Bank of Philadelphia vom 19. August 2010 ist der Philadelphia-Fed-Index, der die durchschnittliche wirtschaftliche Aktivität misst, von 5,1 im Juli auf -7,7 im August gefallen. Erwartet hatten die Analysten einen Stand von 7,0. Somit ist der Index zum ersten Mal seit Juli 2009 wieder gesunken - und das sehr deutlich.

Des einen Leid, ist des anderen Freud. Während der Dow Jones Industrial Average-Index auch aufgrund dieser Nachricht von 10.477,26 Punkten auf 10.150,50 Punkte fiel, legte der US-Dollar im Vergleich zum Euro in der vergangenen Woche zu. der Euro sank von 1,29 US-Dollar auf 1,27 US-Dollar. Auch der Yen konnte sich im Vergleich zur europäischen Währung verbessern. Grund dafür ist nach Analystenmeinung, dass die Anleger aus dem Aktienmarkt flüchten.

Trotz der negativen Vorzeichen geht das verarbeitende US-Gewerbe laut Studie der Fed of Philadelphia von einem weiteren Wachstum in den nächsten sechs Monaten aus



jo, 24.08.10 Dieser Artikel wurde 4759mal gelesen.