Dividendenstarke Aktien haben im vergangenen Jahrzehnt im Durchschnitt mehr Ertrag gebracht als der breite Markt.

Dividendenstarke Aktien haben im vergangenen Jahrzehnt im Durchschnitt mehr Ertrag gebracht als der breite Markt. Das zeigt eine Analyse der Stiftung Warentest für die Zeitschrift Finanztest. Anleger könnten sich dies zunutze machen, indem sie auf Dividendenindizes setzen oder in Dividendenindexfonds investieren, hieß es. Verlässliche Dividendenzahlungen würden als Zeichen für die Qualität einer Aktie gelten, erklärten die Warentester. Eine Rückrechnung habe ergeben, dass der DAX seit 2000 im Durchschnitt 1,2 Prozent jährlich verloren hat, während der DivDAX ein Plus von 3,4 Prozent im Jahr gebracht hätte. Der DivDax ist einer von zehn Dividendenindizes, die sich die Stiftung Warentest für ihren Bericht angeschaut hat. Er umfasst die 15 dividendenstärksten DAX-Aktien. In den vergangenen zwölf Monaten hat laut Datenbank des Börseninformationsdienstes ARIVA.DE der DAX mit einem Plus von mehr als 17 Prozent hingegen einen deutlich größeren Wertezuwachs erzielt als der DivDAX-Performanceindex (+14,1%). Aber aufgepasst: Die meisten Zertifikate auf den DivDAX beziehen sich auf den Kursindex, bei dem Dividenden nicht einbezogen sind!

Zum 20. September wird die Deutsche Börse als Indexanbieter drei Aktien im DivDAX austauschen. Aufgenommen werden die Aktien von Volkswagen (Vorzüge), Beiersdorf und Merck. Die Aktien von ThyssenKrupp, K+S und MAN scheiden aus.

Zur Mitteilung von Stiftung Warentest



ar, 27.09.10 Dieser Artikel wurde 7887mal gelesen.