Ein Blick auf den Chart verdeutlicht die Rallye: Der Preis für das Edelmetall Silber ist an den entsprechenden Rohstoffbörsen seit Mitte August von knapp 18 US-Dollar um mehr als 24 Prozent auf aktuell 22,31 US-Dollar je Feinunze gestiegen. Damit ist Silber - gemessen in der amerikanischen Währung - so teuer wie seit 30 Jahren nicht mehr. Aufgrund der Wechselkursänderungen ist der Anstieg in Euro nicht ganz so stark ausgeprägt.

Dieser markante Anstieg könne kaum mit der fundamentalen Nachfrage erklärt werden, meint Thorsten Proettel, Rohstoffexperte bei der LBBW, in einem Marktkommentar auf goldseiten.de. Seiner Meinung nach waren zuletzt vornehmlich Spekulanten aktiv - und zwar weniger Privatanleger, sondern eher „größere Adressen“. Hinter dem plötzlichen Engagement von Banken, Hedgefonds und anderen Großanlegern könnten unter anderem Sorgen wegen wieder aufflammenden Schuldenkrisen in den Peripheriestaaten der Eurozone stehen. Proettel hält eine Preiskorrektur bei Silber wie auch bei Gold für wahrscheinlich. Hierfür spräche auch die überkaufte Marktsituation.

Zum Kommentar von Thorsten Proettel auf goldseiten.de



ar, 05.10.10 Dieser Artikel wurde 5760mal gelesen.