Nach der Katastrophe von Japan mit Erdbeben, Tsunami und Atomunfall rücken bei den Investoren die Themen Alternative Energien und Wiederaufbau in den Fokus. Hier drei neu angebotene Produkte in einer Kurzvorstellung. Die Zertifikate stehen zum Teil in Konkurrenz zu Produkten, die bereits früher von verschiedenen Anbietern zum Thema emittiert worden sind.

Die 95 größten börsennotierten Bauunternehmen aus Japan umfasst derzeit der TOPIX Construktion Index der Tokioter Börser. Die Papiere werden nach der Marktkapitalisierung gewichet. Im Hinblick auf den bevorstehenden Wiederaufbau der von Erdbeben und Flutwelle betroffenen japanischen Regionen hat die Royal Bank of Scotland (RBS) ein neues open end- Indexzertifikat auf diesen Index herausgegeben (AA3A4H).

Es soll die Kursbewegungen des Basiswertes eins zu eins abbilden, wobei das Zertifikat in Euro notiert, die Aktien im Index allerdings in Yen gehandelt werden. Investoren tragen also auch das Wechselkursrisiko. Eine Streuung über verschiedene Branchen ist im Index nicht gegeben, der Emittent möchte Kunden mit dem Produkt gezielt Zugang zu Aktien der japanischen Baubranche bieten.

Vor wenigen Tagen hat die schweizerische Bank Vontobel ein neues Partizipationszertifikat auf einen eigens zusammengestellten Aktienkorb an Solarwerten emittiert. Nach Partizipations- Zertifikaten auf je einen Solar Energy I und II Basket dient nun der „Solar Energy III“-Basket als Basiswert. In diesem Korb sind die Aktien von zehn ausgewählten Unternehmen aus den USA, China, Deutschland und der Schweiz vertreten.

Die Aktien werden gleich gewichtet, Anspruch auf mögliche Dividendenzahlungen bei diesen Titeln hat der Zertifikatebesitzer nicht. Das Zertifikat (VT1QSE) hat eine Laufzeit von zwei Jahren, Anpassungen beim Basiswert durch den Emittenten sind möglich. Der Basiswert wird in US-Dollar berechnet, daher besteht für den Anleger neben dem Aktienkursrisiko ein Wechselkursrisiko.

Noch in der Zeichnung befindet sich ein Garantiezertifikat von Credit Suisse (CS8AG5). Es bezieht sich nicht nur auf die Solarbranche, sondern daneben auch auf die Bereiche Wind, Bioenergie/Biokraftstoffe, Erdgas sowie Erdwärme/Wasserkraft/Brennstoffzellen/Batterien. Basiswert ist der Credit Suisse Global Alternative Energy Index. Die fünf Sektoren sind gleich gewichtet und enthalten nach Angaben der Bank jeweils die Aktien von sechs Unternehmen, nach Marktkapitalisierung gewichtet. Der Index wird zweimal jährlich angepasst.

Die Laufzeit ist mit fünfeinhalb Jahren relativ lang. Nur bei Fälligkeit gilt die Kapitalgarantie: Der Emittent verspricht zu diesem Zeitpunkt die Rückzahlung mindestens zum Nennbetrag. Die Anleger würden an einer positiven Entwicklung des Basiswertes eins zu eins partizipieren - allerdings nur bis zu einer Höchstgrenze von 142 Prozent des Startwertes.

Auch die Österreichische Raiffeisen Centrobank hat jetzt ein „Update“ ihrer Produktpalette im Bereich Erneuerbare Energien vorgenommen und neue Zertifikate zum Thema emittiert (RCB5HX, RCB5HY, RCB5HW,RCB5HV).

Als Basiswerte der open end-Partizipationszertifikate dient je ein Sektorindex des Solactive Alternative Energien Index zu den Sektoren Solar, Wind, Bioenergie und Erdgas. Als Indexmitglieder sind in den vier Subindizes jene Aktien von Unternehmen enthalten, die an den vierteljährlichen Selektionstagen auch im übergeordneten Solactive Alternative Energien Kursindex für den jeweiligen Sektor enthalten sind.



es, 03.05.11 Dieser Artikel wurde 15857mal gelesen.