Es tut sich was in unserer Expertenliga: Zwar ist erst ein Vierteljahr seit dem Beginn des Beobachtungszeitraums vorüber. Doch zwei der vorgestellten Produkte, zwei Expresszertifikate, sind bereits vorzeitig fällig geworden. Die jeweiligen Kupons wurden in die Portfolios gebucht.

Richtig spannend wurde es am Anfang der vergangenen Woche: Beim Memory Expresszertifikat auf den DAX, das Thomas Fleck von Barclays für unsere Expertenliga ausgewählt hatte (WKN: BC3ZMN), stand ein Überprüfungstermin an. Der erste bei diesem Produkt überhaupt, es war erst Ende Januar von der Bank emittiert worden. Sollte der DAX an diesem Montag auf oder oberhalb von 6437 Punkten schließen, dann würde dieses Zertifikat bereits vorzeitig fällig werden.

Zu Handelsbeginn notierte der Leitindex noch deutlich über 6600 Punkten, doch nach der Wahlschlappe für Frankreichs Präsident Sarkozy und dem Aus der Regierung in den Niederlanden kehrte zum Wochenbeginn die Sorge um die Schuldenpolitik in Europa verstärkt an die Börse zurück. Die Kurse gaben deutlich nach, zeitweise rutschte der DAX unter 6500 Punkte. Am Ende reichte es aber doch: Der Puffer hielt, der Index schloss bei 6523 Punkten und damit über der für die Tilgung erforderlichen Schwelle, und das vorzeitige Ende des Zertifikats war besiegelt.

Einen Kupon von 1,45 Prozent für die abgelaufene Laufzeit haben die Besitzer zusätzlich zum Nennwert gutgeschrieben bekommen. Den Kupon hätte es auch gegeben, wenn der Basiswert nur 60 Prozent seines Wertes bei Emission ereicht hätte. Allerdings wäre das Zertifikat dann nicht vorzeitig zurückgezahlt worden und der Nennwert weiter gebunden gewesen. Thomas Fleck hat jetzt die Chance, ein neues Produkt für die Expertenliga nachzunominieren, also virtuell das freigewordene Kapital neu anzulegen.

Diese Erfahrung hat auch Peter Bösenberg von Société Générale in der Expertenliga schon gemacht. Fast 13 Prozent Rendite (Kursentwicklung plus Kupon) hat ihm ein Memory Expresszertifikat auf die Aktie von Société Générale (SG2FVX) eingebracht, das er für sein Portfolio ausgesucht hatte. Dieses Zertifikat war im August 2011 emittiert und Anfang März 2012 zurückbezahlt worden.

Bösenberg hat als Nachrücker erneut ein Memory Expresszertifikat auf denselben Basiswert ausgesucht (SG2WWQ). Auch wenn der Kurs dieses Produktes zuletzt deutlich nachgab: Beim Zwischenstand der Expertenliga liegt das Portfolio von Peter Bösenberg derzeit vorn.



Eike Schäfer, 01.05.12 Dieser Artikel wurde 5830mal gelesen.