Bereits in meiner Analyse vom Juni 2012 habe ich darauf verwiesen, dass das Geschäftsmodell von A.S. Creation nicht dazu geeignet ist, die Fantasie der Anleger zu beflügeln.

Herstellung und Verkauf von Tapeten kann eben nicht mithalten mit technologischen Neuentwicklungen wie sie das Internet, die Medizintechnik oder Erneuerbare Energien zu bieten haben. Geld lässt sich aber auch mit langweiligen Aktien verdienen: Seit meiner Empfehlung hat die Aktie zeitweise über 50 Prozent zugelegt, ehe es seit April etwas rückwärts geht.

Verhaltener Geschäftsverlauf

Grund für die schwachen Kurse in den vergangenen Wochen war der Geschäftsverlauf, der hinter den Erwartungen zurückbleibt. In den ersten neun Monaten legten die Erlöse nur um ein Prozent auf 153,1 Millionen Euro zu. Der operative Gewinn kletterte ebenfalls um ein Prozent auf 11,7 Millionen Euro. Der Nettogewinn ging um 29 Prozent auf 4,85 Millionen Euro zurück. Der Vorstand erwartet jetzt für 2013 noch einen Umsatz zwischen 200 und 210 (zuvor: 210 und 220) Millionen Euro bei einem Nettogewinn von 5,0 bis 6,5 (vorher 9 bis 11) Millionen Euro.

Heute Belastung, morgen Gewinn?

Der deutliche Rückgang beim Überschuss erklärt sich mit Anlaufverlusten bei der neuen Tochter in Russland. Hier hat A.S. Creation mit einem ortsansässigen Konzern ein Joint Venture gegründet, um in diesem Markt Fuß zu fassen. Gelingt der Coup, können Anleger auf Jahre hinaus mit deutlich höherem Wachstum rechnen als in den vergangenen Jahren. Der russische Tapetenmarkt ist um ein Vielfaches größer als der Heimmarkt in Deutschland. Hier ist man mit einem Anteil von gut 30 Prozent der Platzhirsch.

Günstig, aber mit Manko

Die Aktie von A.S. Creation notiert nach dem Rücksetzer nur noch rund zehn Prozent über dem Buchwert. Für ein Unternehmen, das seit Jahren kontinuierlich wächst, schwarze Zahlen schreibt und regelmäßig Dividenden zahlt, ist das eine günstige Bewertung. Auch das KGV von 13,5 steht höheren Kurse nicht im Weg, zumal die Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von 57 Prozent und wenigen Risiken auf der Aktivseite überzeugt. Ein Manko gibt es aber: So läuft seit 2011 ein Kartellverfahren wegen möglicher Preisabsprachen gegen A.S. Creation. Die Entscheidung steht aus und könnte im schlimmsten Fall eine Strafe von bis zu zehn Prozent des Umsatzes nach sich ziehen. Das würde den Konzern wohl nicht gefährden, wäre aber eine erhebliche Belastung. Da keine Rückstellungen gebildet wurden, ergäbe sich auf jeden Fall eine Ergebnisbelastung. Trotz der attraktiven Fundamentaldaten ist das Risiko eines Investments also noch groß. Anleger sollten das Papier aber im Blick behalten. Ein günstiger Einstieg könnte sich ergeben, falls die Aktie nach einem Urteil unter Druck gerät.

5-Jahreschart A.S. Creation

A.S.Creation

Kennzahlen:

Aktie: A.S. Creation
Land: Deutschland
WKN: A1T NNN
Akt. Kurs: 38,78 Euro
52-Wochen-Hoch / Tief: 44,55 Euro / 32,43 Euro
Umsatz 13 / 14: 201 Mio. Euro / 210 Mio. Euro
EPS 13 / 14: 2,22 Euro / 2,88 Euro
KGV 13 / 14: 17,0 / 13,5
Börsenwert: 107 Mio. Euro

Kurschance: +40%



11.11.13 Dieser Artikel wurde 644832mal gelesen.