Kaum ein Bereich des Finanzhandels ist so verpönt wie die digitalen Optionen. Anbieter und Broker werben im Internet gleichzeitig mit bunten Anzeigen und verweisen auf Videos von Nutzerinnen und Nutzern die innerhalb weniger Stunden und teils Minuten hohe Gewinne gemacht haben. Eine Vorstellung, die in der Realität meist nicht eingehalten werden kann. Doch was sind digitale Optionen nun? Können Trader damit langfristig Geld vermehren oder ist das Wetten auf Kursverläufe nichts als bloße Spekulation?

Mit den digitalen Optionen wurde im Finanzsegment Raum für Interessierte geschaffen die bisher noch nicht involviert waren oder denen die Wissensaneignung schlicht zu aufwendig war. Im Vergleich zum klassischen Optionshandel zeichnen sich digitale Optionen durch ihre Einfachheit und Transparenz aus. Auf den ersten Blick können interessierte Trader sehen, welche Laufzeit die Option hat, welchen Kurs der Basiswert über- oder unterschreiten muss um einen Gewinn zu erzielen und wie die Rendite am Ende tatsächlich aussieht. Vor dem Hintergrund dieser doch sehr simplen Handhabe interessieren sich immer mehr Menschen für das Zocken an den Finanzmärkten.


Grelle Werbung – es ist nicht alles Gold, was glänzt

Die Vorstellungen, mit der viele Trader in den Handel mit digitalen Optionen einsteigen, sind teils utopisch. Geschürt werden sie durch die vielen Videos und Werbeanzeigen im Internet nach denen Gewinne von mehreren hundert Euro pro Stunde keine Seltenheit wären. Anforderungen, die der reale Handel selbstverständlich nicht halten kann. Einsteiger, die mehrere hundert Euro einsetzen und versuchen, auf dieselbe Weise ihr Geld zu vermehren scheitern meist bereits in den ersten Minuten ihres Handelsausfluges.

Unternehmen und angebliche Experten, die den Handel mit digitalen Optionen auf diese Art bewerben, sind alles andere als seriös. In der Branche gibt es allerdings auch viele Broker und Anbieter, die sich von diesem Verhalten deutlich abgrenzen. Bei ihnen stehen die Kundeninteressen merklich im Vordergrund. Niemand wird mit falschen Versprechungen dazu verleitet, Unsummen einzuzahlen und diese relativ rasch wieder zu verlieren. Im Normalfall geben seriöse Anbieter kleinere und größere Hilfestellungen zum Handel mit digitalen Optionen. Neben Basiswissen stehen auch Webinare und Unterlagen rund um die Chartanalyse zur Verfügung.


Ist der Handel mit digitalen Optionen Zockerei?

Die aggressive Werbung für den Handel im Optionenbereich gibt ein erschreckendes Bild über die Anlageform der digitalen Optionen. Demnach wäre der Handel tatsächlich reine Finanzspekulation, die natürlich mit sehr hohen Risiken verbunden ist. In der Realität aber gibt es für erfahrene Trader und Einsteiger, die sich umfassend und kompetent informieren, Mittel und Wege sinnvoll zu investieren. Obwohl gerade die Chartanalyse bei digitalen Optionen nur sehr vereinzelt angewandt werden kann, haben Trader die Chance durch genaue Kursbeobachtung ihr Geld bestmöglich und langfristig gewinnbringend einzusetzen. Diese seriöse Art des Handels mit digitalen Optionen ist gerade in Deutschland noch sehr unbekannt. Die meisten Nutzerinnen und Nutzer setzen auf hohe Renditen in kurzer Zeit – ganz so, wie es die Werbung verspricht.


Digitale Optionen und Aktienhandel

Eine Möglichkeit des vollends seriösen und professionellen Einsatzes von digitalen Optionen ist die direkte Verbindung zum Aktienhandel. Trader können einzelne Aktienpakete im Depot über binäre Optionen absichern. Kaufen sie Aktien erwerben sie gleichzeitig noch eine gewisse Zahl an digitalen Optionsscheinen. Ausgelöst und zu einem Gewinn führen diese, wenn der Kurs der Aktienpakete sinkt. Durch die perfekte Abstimmung von Aktienpaketen und digitalen Optionen aufeinander ist es möglich, Verluste zu begrenzen oder gar zu vermeiden. Mehr zum Thema digitale Optionen und auch zur Depotabsicherung erhalten interessierte Trader übrigens bei den Kollegen von digitaleoptionen.de.



09.04.14 Dieser Artikel wurde 4563mal gelesen.