TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) -Asiens wichtigste Aktienmärkte haben am Freitag einen Teil ihrer herben Vortagesverluste wettgemacht. Am US-Aktienmarkt war der Ausverkauf am Donnerstag zwar in die nächste Runde gegangen: Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von mehr als 2 Prozent. Allerdings erholte sich der Dow-Future im asiatischen Handel dann deutlich.

Die Kurskorrektur schrieben Börsianer Medienberichten zu, wonach das US-Finanzministerium in seinem anstehenden halbjährlichen Devisenbericht China womöglich nicht als Währungsmanipulator brandmarkt. Im Gegensatz dazu hatte US-Präsident Donald Trump das Reich der Mitte immer wieder beschuldigt, seine Währung, den Yuan, künstlich niedrig zu halten.

Für gute Stimmung sorgte - zumindest vorerst - auch, dass Chinas Außenhandel sich unerwartet stark entwickelte. Allerdings hatte dabei Chinas Handelsüberschuss mit den USA trotz des Handelskriegs im September einen Rekord von 34 Milliarden US-Dollar erreicht. Dies könnte die Spannungen zwischen den beiden weltweit größten Volkswirtschaften weiter anfachen.

Der Hang Seng in Hongkong rückte am Freitag im späten Handel um rund 1,6 Prozent vor. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Handelsplätzen des chinesischen Festlands gewann zuletzt rund 1,3 Prozent.

Der Tokioter Nikkei 225 schloss am Freitag mit einem Gewinn von 0,46 Prozent bei 22 694,66 Punkten. Dies änderte jedoch kaum etwas an dem großen Wochenverlust des japanischen Leitindex von rund 4,5 Prozent./edh/mis